12.04.2011
03:26

Die Erde ist eine Scheibe!

Auf den Post (Lehrer sind undemokratisch, siehe unten) gibt es nun weitere Reaktionen. Man kann sie gruppieren. Ein Teil der Leute ist total gefangen in ihrer Denk- und Lebensweise und überliest dabei auch Sätze wie diesen (erscheint 2x in meinem Beitrag):

  • „Auch wenn man das [gegliederte Schulsystem] nicht von heute auf morgen ändern kann, ...“

Zum Mitschreiben für diese Gruppe: Die gegliederte Schule ist ganz nüchtern und grundsätzlich betrachtet undemokratisch – und zwar wegen ihrer stratfizierenden Effekte (die übrigens vielfach wissenschaftich nachgewiesen sind @schwarzmüller und absolut fundiert sind; niemand vernünftiges kann sie abstreiten.)

Dennoch habe ich NICHT gefordert, mit der Planierraupe durch das Schulsystem zu pflügen und alle Gymnasien abzureißen. Das kann sich kein Politiker erlauben, und es ist aus Sicht einer Schulentwicklung auch nicht sinnvoll, leidlich funktionierende Gymnasien abzureißen.

Den Lehrern ihre Melodie vorsingen

Wieso schreibt man einen solchen Blogpost dann? Nun, um der Lehrerschaft mal ihre Melodie vorzusingen – und das klappt auch super. Das ist das Personal in seiner Denkhaltung, mit dem wir Schulen reformieren sollen. Uff.

Gruppe 2 ist durch und durch bewusstlos. Es sind Lehrer, die in einem Zustand leben, den man psychologisch schwer beschreiben kann.

Lehrer leben in einem System, das ganz ohne Zweifel auslesende, spaltende und diskriminierende Tendenzen hat – aber diese Lehrer verleugnen das, sie blenden das vollkommen aus und wursteln einfach weiter. Wenn man ihnen dann die Bilanz aufmacht, schlagen sie plötzlich um sich - und beginnen den Analysten für den Zustand zu beschimpfen, IN DEM SIE SICH BEFINDEN: in etwa schwarzmüller.

Schwarzmüller versucht sich allen ernstes an einer wissenschaftlichen Debatte. Weia. Ich empfehle ganz viel Lektüre, am wichtigsten etwa Baumert grandiosen (aber nicht ganz kleicht zu lesenden) Aufsatz von den differenziellen Lernmilieus. Darin werden die unteren Schulen nurmehr Marienthalschulen genannt, und zwar wegen ihrer extrem demotivierenden Wirkung auf Schüler.

Knallharte Ideologen: KMK-Gesamtschule

Im übrigen ist Schwarzmüller ein knallharter Ideologe. Eine Millisekunde historischer Analyse würde ihm zeigen, dass die Gesamtschule das Aka-Püppchen der Kultusminister ist, um „eine Schule für alle“ kaputt zu machen. Die Gesamtschule war nie eine solche, das weiß er natürlich ganz genau. Sondern sie war immer nur eine Pseudogesamtschule, eine KMK-Variante, die im Grunde das dreigliedrige Schulwesen nur nachäffen durfte.

Selbst eine integrierte Gesamtschule muss ja ab der siebten Klassse ihre Schüler nach Leistung teilen. Und Tausende Lehrer machen das doch auch mit, das muss man doch sagen dürfen, sie sagen es ja auch selber (meistens beim Bier, um die bittere Realität ihrer Existenz zu betäuben).

Wie soll sie denn eine selektierende Gesamtschule bitte integrative Effekte erzielen? Schwarzmüller, tell me! Sorry, aber ein denkender Lehrer, der einem die herrschende Gesamtschule als Knochen hinwirft, auf dem man rumkauen soll, come on, das ist ein Abgesandter des Phililogenverbandes, der einen hinter die Fichte führen will. Mein Tipp: Früher aufstehen!

Eine Conclusio?

Für die Praxis: Nun ja, es gibt – neben der UNDURCHFÜHRBAREN (sic!) bulldozer-Methode - eine Reihe evolutiver Methoden, um die Schule zu reformieren. Diese Tendenz gibt es übrigens überall im Lande, nur scheinen die Hauptbeteiligten, die Lehrer es noch nicht bemerkt zu haben.

(Was geschieht gerade mit den Hauptschulen? Genau. Werden auch Gymnasien, diese Horte pädagogischer Armut, behutsam aber bestimmt verändert? Na also. Wachsen die Spitzen einer zweigliedrigen Schule bei geeigneten Leitplanken zusammen, ohne aber zu verschmelzen. Gut beobachtet.)

Für die Theorie: Um einmal auf eine gemeinsame politisch-intellektuelle Basis zu kommen, war der Post schwierig. Das war abzusehen, dass es aber derart desaströs ausfallen würde? Nun, es ist wie es ist.

Es ist als ob man mit Physikern und Geologen fachlich diskutieren wollte und sie fielen über einen her, nur weil man zu Beginn der Diskussion eher beiläufig erwähnte, dass die Erde eine Kugel sei. Daraufhin schreien die Geologen herum, und sagen Quatsch, was reden sie für einen Unsinn, die Erde ist eine Scheibe!

Und an diesem Punkt müsste man nun stundenlang diskutieren – aber, mal ehrlich, wer will das schon? Mit Leuten disputieren, die einem die ganze Zeit ein X für ein U weismachen wollen?

Die Schule ist demokratisch!

Also Leute, ihr habt vollkommen recht. Die deutsche Schule ist superdemokratisch in ihrer Grundstruktruktur. Sie ist bevölkert von Demokratenlehrern, die wissen, was die soziale Gestalt ihrer Einrichtung ist, die ihre Pisatsudie gelesen und die Historie des Gymnasiums kennen. Diese Schule quillt über von Klassenräten (Grüßchen an Lisarosa, geht’s dir! höhö), und sie hat selbstverständlich keine stratifzierende Wirkung, ach was. Und sie demotiviert auch nicht Zigtausende Jugendliche ALLEIN AUFGRUND IHRER STRUKTUR.

I wo, das war alles Quatsch, den ich heute nacht nach 1,5 Gläsern guten Weins geträumt habe. Und die Lehrer aus diesen Zuständen, die mir das immer wieder ezählen, die habe ich im Kino gesehen.

Und: Die Erde ist übrigens eine Scheibe!

 

P.S. Viel Spaß morgen in Eurer Welt. Ich hoffe, ihr werdet glücklich mit ihr

Kommentarfunktion deaktiviert

Zurück

pisaversteher.de